Warum billiger nicht immer günstiger ist